Bei uns im Programm:



Mi. 29.05.2019; 20:00 Uhr

Leaving Las Vegas

Mike Figgis, USA, 1995, OV E, 112 Minuten

weiter

Das Kino in der Reitschule präsentiert: Velvet


Velvet ist die Explosion einer Supernova im Himmel über dem Reitschulkino. Ein Dada- Zyklus, frech, apolitisch, unmoralisch, der sich keiner künstlerischen Strömung verpflichtet und keiner Kategorie angehört aber süchtig macht; Frank Capra selbst sagte einmal: „Das Kino ist eine Krankheit, wenn es mit Blut in Berührung kommt, gewinnt es die Oberhand; es ist wie Heroin, das einzige Antidot gegen einen Film ist ein anderer Film.“

Stalin war der erste, der sich dem Kino als propagandistisches Mittel bediente, indem er an der russischen Revolution nur über das Drehbuch teilnahm und indem er über Schnitt und Montage verfügte, um die Massen zu täuschen, oder besser gesagt alles was heute an der Tagesordnung ist: Ennio Flaiano schrieb 1974, „man wird den Krieg im Fernsehen sehen“. Mussolini bezeichnete die siebte Kunst als „mächtigste Waffe“ und gründete in den 30er Jahren die Mostra Internazionale di Arte Cinematografica in Venedig.

Velvet distanziert sich von all dem und schlägt im April und im Mai acht Filme vor, die nicht Einsteins Relativitätstheorie auf das Universum der menschlichen Emotionen, auf die Geschichte, auf das Leben projizieren wollen.